Jon Larsen: Sternenstaub in der Stadt

Täglich rieseln ca. 100 Tonnen außerirdischen Staubes auf die Erde. Die allermeisten Teilchen sind weniger als einen halben Millimeter groß und von natürlichen oder menschgemachten Partikeln kaum zu unterscheiden. Jahrzehntelang gingen Wissenschaftler daher davon aus, Mikrometeoriten ausschließlich fernab jeder Zivilisation im ewigen Eis der Antarktis, in Wüsten oder im Weltraum zu finden. Seit 2015 steht fest: Es gibt einen Weg, den Sternenstaub auch im städtischen Umfeld aufzuspüren. Entdeckt hat ihn nach jahrelanger Kleinarbeit Jon Larsen, ein norwegischer Berufsmusiker. Seine unglaubliche Geschichte geht seitdem um die Welt - und er erzählt sie uns aus erster Hand im Rahmen seines Fachvortrages.

Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten.

 

(Hier folgen noch Zugangsinformationen)